Ein Verein im Aufwind
100 Mitglieder – Mit Vereinsflugschule führend – Sportliche Erfolge

Mit rund 100 Mitgliedern zählen die Drachen- und Ultraleicht-Flieger Schwäbisch Hall e.V. zu den aktivsten Vereinen im Luftsportverband Schwäbisch Hall. Während der Flugsaison vergeht kaum ein Tag, der nicht von den Piloten genutzt wird. So bleiben sportliche Erfolge nicht aus. Die Drachenflieger des Vereins sammeln eifrig Punkte für den Deutschen Streckenflugpokal und beeindrucken mit beachtlichen Leistungen. Der Verein befindet sich mit seinem sportlichen Angebot im Aufwind. Mit ihrer Arbeit leisten die Drachen- und Ultraleicht-Flieger einen wesentlichen Beitrag für die Förderung und Entwicklung des Flugsports am Standort Schwäbisch Hall.

Die Gründungsversammlung

Der Grundstein für die bewundernswerte Entwicklung eines Luftsportvereins wurde am 16. Dezember 1983 in Arnsdorf gelegt. Im Landgasthof ”Adler” traf sich ein Dutzend engagierter Drachenpiloten. Mit großer Mehrheit wählte die Versammlung den Michelbacher Gleitsegel- und Drachenfluglehrer Hermann Brodbeck zum ersten Vorsitzenden. Schriftführer und Kassier in Personalunion wurde Wolfgang Lang. Zum Gerätewart bestimmte die Versammlung Willi Lutz. Noch am selben Abend traten vier weitere Flieger dem Verein bei.

Die Situation heute

Heute wird der Verein von Theodor Baumann geführt. Baumann hat 2008 den langjährigen Vorsitzenden und heutigen Ehrenpräsidenten Werner Hägele aus Gaildorf-Eutendorf abgelöst. Dem Vereinschef zur Seite steht eine Führungsmannschaft, die sich rege um eines der wesentlichen Ziele des als gemeinnützig anerkannten Vereins bemüht. In Paragraph eins der Vereinssatzung verpflichten sich seine Mitglieder zur Förderung des Luftsports. Die Domäne ist natürlich der Drachenschlepp mit Hilfe von Trikes.

Perfekt organisierte Schulung

Enormen Aufschwung hat der Verein durch die Partnerschaft mit einer Flugschule erfahren. Andreas Oker und sein Team sind im Süden der Republik als eines der aktivsten Ausbildungscenter für Ultraleicht-Piloten bekannt. Der Verein profitiert davon durch eine ständig wachsende Zahl neuer Mitglieder, die sich aktiv am Luftsport beteiligen. Darüber hinaus haben sich der Verein und die Flugschule als Kompetenz-Zentrum für die Betreuung und Entwicklung von Trikes einen Namen gemacht. Andreas Oker ist Generalimporteur und Musterbetreuer des Trike-Herstellers Avio Delta.

Fortbildung genießt hohen Stellenwert

Mit der zahlenmäßigen Entwicklung bot sich dem Verein im Jahr 2002 die Chance, in eine frei werdende Halle auf dem Flugplatzgelände in Weckrieden einzuziehen. Die Option wurde gerne genutzt und ermöglichte eine erhebliche Verbesserung der Bedingungen. Die Zunahme der Flugbewegungen durch Mitglieder des Vereins hatte auch zur Folge, dass man sich dazu entschlossen hat, ein Möglichstes zu tun, neue Vereinspiloten gezielt einzuweisen und zu trainieren. So ist es mittlerweile zum Standard geworden, dass neue Pilotinnen und Piloten nach dem Scheinerhalt erneut die Schulbank drücken und ihre Lizenz unter der Regie von Jürgen Wahl zumindest um das beschränkt gültige Flugfunkzeugnis (BZF II) erweitern. Zu Beginn des Jahres 2005 haben fünf UL-Piloten sogar das international gültige BZF I erworben. Durch den häufigen Mischverkehr in Schwäbisch Hall-Hessental und der Zusatz-Belastung der Controller für die Grasbahn in Weckrieden ist eine gewisse Professionalität gefragt. Die Mitglieder des Vereins geben ihr Bestes, diesem Niveau zu entsprechen. Zudem erleichtert das intensive Training den Umstieg in die Echo-Klasse. Immer wieder finden sich im Schleppteam Mitglieder, die sich entschließen, ihre Lizenz durch den Erwerb des PPL aufzuwerten.

Durch eine kontinuierlich betriebene Fortbildung war es zudem möglich, die Zahl der Unfälle in den vergangenen 20 Jahren auf einem äußert geringen Niveau zu halten. Mit dazu beigetragen hat sicherlich der Umstand, dass Daten aus bekannt gewordenen Schadensereignissen in die technische Entwicklung der Luftsportgeräte und Verbesserung bekannter Sicherheits-Prozeduren eingeflossen sind.

Die Drachenflieger beim alljährlichen Pfingst-Meeting in Dörzbach-Hohebach. Hier und in Schwäbisch Hall werden regelmäßig die Vereinsmeisterschaften ausgetragen.

Mit dem UL auch über lange Strecken

Im Jahr 2003 gehörte die ”Norddeutschland-Tour” zu den Highlights im Programm. Zwei Trike-Piloten und ein Dreiachs-Flieger machten sich im Sommer auf den Weg an die Küste und bewiesen, dass auch mit Ultraleichten Luftsportgeräten sehr wohl große Distanzen sicher überbrückt werden können. Beim alljährlichen Fliegerfest in Dörzbach stellten sich die sportlichen Erfolge ein. Die für den Herbst geplante Feier zum 20-jährigen Bestehen des Vereins fiel allerdings dem überfüllten Terminkalender zum Opfer. Eine herausragende Flugsaison wie diese, sollte für den Sport genutzt werden.

“75 Jahre Luftsportverband” und Fliegerfest

Selbstverständlich beteiligen sich die Mitglieder des Vereins am alle zwei Jahre stattfindenden Fliegerfest des Luftsportverbandes Schwäbisch Hall und allen weiteren Aktionen, die der Fortentwicklung des Luftsports dienen.

Zur Eröffnung des Ultraleicht- und Drachen-Flyin kam Wirtschaftsminister Dr. Walter Döring in Begleitung von Emil Schwend (t). Schwend war viele Jahre Ehrenpräsident des Luftsportverbandes.

So haben die Leistungen der Drachenpiloten im Jahr 2003 mit dazu beigetragen, dass sich die Resonanz in der Tagespresse vervierfacht hat. Das blieb natürlich nicht ohne Folgen in der Zentrale des Deutschen Ultraleichtflugverbandes (DULV) mit seinem Vorsitzenden Jo Konrad. Der Verein schickt regelmäßig Abordnungen zu Fliegerfesten in der Region und entsendet mit seinen Strecken- und Wettbewerbspiloten anerkannte Botschafter für eine der schönsten Sportarten in den gesamten süddeutschen Raum. Zur Eröffnung des ersten Drachen- und Ultraleicht-Flyin im Juni des Jahres 2004 (www.ultraleichtschule.de/Flyin2004/)kamen dann auch prompt der damalige Wirtschaftsminister Dr. Walter Döring (siehe Bild) und der Ehrenpräsident des Luftsportverbandes Schwäbisch Hall, Emil Schwend, um dem Verein zum Erfolg zu gratulieren und die Bedeutung des ultraleichten Fliegens am Standort Schwäbisch Hall zu unterstreichen.

Der so genannte F-Schlepp ist die Domäne der Drachenflieger. Hinter einem Trike wird ein Drachen für Wettkampf- oder auch nur Spaßflüge auf Höhe befördert. Sind die Windbedingungen nicht optimal, steht dafür ein Startwagen (Bild 4) zur Verfügung. Um den Schleppbetrieb optimal abwickeln zu können, steht jetzt ein Trike mit leistungsstarkem 4-Takt-Motor (Rotax 912) zur Verfügung.

Abends am Lagerfeuer in Dörzbach. Auch das ist Vereinsgeschehen. Die rund 100 Mitglieder verstehen sich als Fliegerkameraden und freuen sich während der Saison über jeden fliegbaren Tag und schöne Strecken.

Vorstand und Ansprechpartner:

THEODOR BAUMANN (1. Vorsitzender)

Anschrift des Vereins:
Drachen- und Ultraleicht-Flieger Schwäbisch Hall e.V.
Daimlerstraße 20
74405 Gaildorf
Tel. 07971/4023 (Fax -21996)
 

Die Drachen- und Ultraleicht-Flieger Schwäbisch Hall e.V. sind Mitglied im Luftsportverband Schwäbisch Hall.

Vorstand2007

Vorstand und Ehrenpräsident. Von links: Theo Baumann (Vorsitzender), Michael Sauer (stv. Vorsitzender) und Ehrenpräsident Werner Hägele.